Seite 3 von 3
#31 RE: Entwicklung von Lucius Flavius 12.11.2015 18:32

avatar

Also bei dem Geld kann man doch einen hohen Betrag eingeben und jeder nimmt eben nur soviel, wie ihm zusteht. Wer hier bescheißen muss dem ist eh nicht mehr zu helfen. Wird hier aber eh keiner, also nicht so wichtig.
Auch Kämpfe zwischen mehr als 2 Spielern halte ich für unnötig. Wie auch immer die Schlachtparteien sollen sich einfach auf das Spiel einigen.

Was die 1vs1 Kämpfe angeht stimme ich dir zu, ich wollte das nicht reglementieren, kam wohl falsch rüber.

Was das System angeht, habe ich aber doch enorme Zweifel bezüglich der Regeneration. Wenn die Stärke nur umverteilt wird, aber nicht verloren geht, lohnen sich für den einen zweite Schlachten überhaupt nicht mehr, für den anderen aber immer mehr. Der eine gewinnt duch den Sieg sogar Truppen dazu, müsste aber eigentlich Truppen verlieren.....
Das halte ich für dann doch für nicht so schlau. Vllt sollte jeder eine bestimmte Anzahl an Einheiten bekommen und wenn welche in der Schlacht sterben/ fliehen, sind diese dann auch weg? Allerdings hat das auch zur Folge, dass sich Feinde mehrere Schlachten liefern müssen, um zu einer Entscheidung zu kommen, halte ich auch nicht für so gut das System.
Und wie sollen Seestreitkräfte integriert werden?

#32 RE: Entwicklung von Neven 12.11.2015 19:07

avatar

Anderseits hat es den Vorteil, dass niemand Gefahr läuft, zu viel zu verlieren und man sich deshalb nicht unbedingt vor Schlachten scheuen muss - außer vor der Blöße einer möglichen Niederlage natürlich...
Ein Maximum an Truppen ist durch das Spiel schon gegeben - 20 Einheiten. Ein Maximum und ein Minimum an Geldmitteln haben wir ja auch an den Zahlen können wir da ja ein bisschen rumschrauben.

Mein Grund-Vorschlag war dafür:

Startkapital: 10.000 Denari
Maximum: 15.000 Denari - Was darüber noch hinzukommt geht in die Private Kasse
Minimum: 2500 Denari (könnte man vielleicht doch lieber auf 5000 anheben)
Einnahme/Verlust: pff, keine Ahnung... vielleicht so 1500 Denari?

Erklären ließe sich das so, dass nach einer Schlacht die Siegerarmee die Unterstützung der Einheimischen entweder freiwillig erhält oder erzwingt (je nach RP-Vorliebe - es wird sich doch sowieso fast jeder als strahlender Retter darstellen wollen)

Aber ob man Geschütze rauslassen sollte, zweifele ich etwas an. Ich würde sagen, wir beschränken die dann einfach auf die leichteren Varianten - normale Onager und normale Ballisten.
Zwar haben die Teile eine gewisse Durchschlagskraft, sind aber auch gern mal ein Klotz am Bein und wenn die Munition denen ausgeht, sind die kaum noch zu was gut - oder gibts in deinem vielgeliebten Rome II keine begrenzte Munition, die ewiges campen unmöglich machen würde?

#33 RE: Entwicklung von Tribunus Laticlavius 12.11.2015 21:30

avatar

Moment, natürlich sollte man zu aller Erst festlegen wieviele Einheiten hat jeder zu Beginn! Habe ich drei Legionen und verliere in der Schlacht nach % eine Legion, dann habe ich beim nächsten Kampf nur noch zwei.
Jetzt kommt das Geld ins Spiel. Mit Denaren kann ich eine neue Legion in meiner "Heimatprovinz" aufstellen, das dauert aber und ist nicht billig. Sollte ich fern ab von meiner Provinz sein, so muss ich den Ersatz heranführen!
Alles wird über die Karte im Wochenzyklus festgehalten.

#34 RE: Entwicklung von Neven 12.11.2015 22:59

avatar

Was? Warum?
Du hast das Geld. Davon baust du dir in RTW deine Armee zusammen. Dann ziehst du umher und kämpfst damit. Verlierst du, wirst du geschwächt, aber nie ganz vernichtet, gewinnst du, kannst du bis zu einem gewissen Maß gestärkt werden. Ende.

Kein Aufbau, keine Gebietszuweisungen und keine zu verwaltenden Provinzen. Keine jetzt plötzlichen aus dem Nichts auftauchenden Legionen und Armeen. Das ganze hier ist doch eher eine Erweiterung unseres normalen Res-Publica-Rollenspiels und sollte besser nicht zu einem eigenen RPG ausarten...

Das einzige, was uns noch fehlen würde wäre eine physische Karte mit Städten und ein Raster zur Fortbewegung. Und dann noch ein Zug-Rythmus. Ich denke,, 1 Woche könnte fast schon zu viel sein...

#35 RE: Entwicklung von Lucius Flavius 13.11.2015 10:37

avatar

Also zu dem Aufbauaspekt volle Zustimmung zu Neven.

Rundenzeit würde ich schon eine Woche nehmen, vor allem wenn viele Schlachten geschlagen werden braucht man das.

TL du hast Nevens System wohl nicht verstanden, ich versuche zu erklären: Jeder startet mit einer Armee. Diese Armee ist nicht eine bstimmte Einheitneanzahl stark und in ihrer Zusammensetzung variabel. Einzige Regel ist, dass sie 10.000 Sesterze stark ist. Trifft nun zwei dieser 10.000 Sesterzen Armeen aufeinander wählt der eine vielleicht wenige gute Einheiten, der andere setzt vielleicht eher auf Masse statt klasse, wie auch immer. Die Regel besagt nun, dass der Sieger der Schlacht mehr als 10.000 Sesterzen für die Auswahl seiner Armee für die nächste Schlacht zur Verfügung hat, der Verlierer weniger.

Nachteile des Systems:
-Kräfte werden nur umverteilt und gehen nicht verloren
-Neue Auswahl vor jeder Schlacht -> Armee besteht nicht aus fixen Einheiten -> vollkommen unlogisch
-Nach der ersten Schlacht ist der Krieg, wenn sich der Sieger nicht sehr dämlich anstellt, bereits fast entschieden
-Es gibt nur diese eine Armee

Vorteile:
-extrem unkompliziert, vor allem was das normalerweise nervige Regenerationsproblem angeht, aber auch die Armeeauswahl vor der Schlacht
-extrem gerecht, da jeder mit der exakt gleichen Ausgangslage startet
-gute Balance, auch mit dem Nachschub

Herzliches an Neven für das Bereiterklären der Erstellung einer passenden Karte mit Roster

#36 RE: Entwicklung von Tribunus Laticlavius 13.11.2015 10:43

avatar

Das ist aber leicht Unlogisch! Ich müsste dich ja also auf der Karte von Feld zu Feld jagen ohne das du jemals besiegt bist... was hat das für einen Sinn?
Natürlich brauchen wir feste Punkte die erobert werden müssen. Sind all diese Punkte (Städte) erobert dann ist der Gegner besiegt. Er könnte sich dann nur noch zu Verbündeten flüchten und diesen als Feldherr unterstützen, Truppen hat er aber keine - oder nur noch ganz wenige.

#37 RE: Entwicklung von Neven 13.11.2015 14:34

avatar

Spaß TL! Der Bürgerkrieg geht solange wie er uns Spaß macht. Der Aspekt des Rollenspiels lebt so auch viel besser auf, als wenn jeder ihm aufgezwungene Ziele erreichen muss. So haben wir mehr Freiheit dabei.

@Lucius: Wo hab ich gesagt, dass ich das mit der Karte... wie dem auch sei, ich schau mal, was ich tun kann...

Ich würde aber schon sagen, dass die Zustammenstellung der Armee relativ fix sein sollte. Natürlich, wenn die Armee zwischenzeitlich geschrumpft ist und wieder erstarken sollte, kann die Zusammenstellung entsprechend von der ursprünglichen Zusammenstellung abweichen.

Vielleicht könnte man, um zu verhindern, dass jemand in einer Niederlagenserie gefangen bleibt, eine gewisse langsame Geldregeneration einfügen. Aber nicht zu schnell. Vielleicht so 100 bis 250 Denari pro Runde ohne Kampf...

#38 RE: Entwicklung von Nerva 24.11.2015 21:56

avatar

Ich denke, ich habe den Bürgerkrieg somit gewonnen.
Der Feind schafft es offensichtlich nicht sich zu organisieren.

#39 RE: Entwicklung von Tribunus Laticlavius 25.11.2015 12:30

avatar

Ich verlege meine Legionen nach der erfolgreichen Bestrafung der Nevinger in die Winterquartiere zurück.

#40 RE: Entwicklung von Lucius Flavius 03.12.2015 19:30

avatar

Hmm ich wäre zur Schlacht bereit... Was meint der Tyrann?

#41 RE: Entwicklung von Nerva 03.12.2015 20:47

avatar

Auf welcher beschlossenen Grundlage?

#42 RE: Entwicklung von Lucius Flavius 05.12.2015 09:39

avatar

Jeder bekommt 10000 und dann fechten wir es aus...

Xobor Forum Software von Xobor
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz